15 Jahre Montafon Arlberg Marathon


2017

Bilder von Alpha Foto finden sich hier.

2016

Bei seiner 14. Auflage knackte der Montafon Arlberg Marathon powered by Sparkasse erstmals die 800er-Marke bei den Anmeldungen. Die insgesamt 846 Teilnehmer der verschiedenen Disziplinen stammten aus 20 verschiedenen Ländern und zeigten sich beeindruckt von der Bergkulisse und der Organisation des inzwischen etablierten Alpenmarathons. In die Hall of Fame der Sieger zogen die beiden Österreicher Veronika Limberger mit einer Zeit von 3:51:28 und Niklas Kröhn mit 3:26:05,9 ein.

2015

Knapp 800 Teilnehmer aus 25 Nationen starteten bei hochsommerlichen Temperaturen im Jahr 2015. Sie hatten ein gemeinsames Ziel: Vom Silbertal über das Europaschutzgebiet Verwall nach St. Anton am Arlberg. Auch der Status in Richtung Green Event wurde durch Kooperationen mit den lokalen öffentlichen Verkehrsmitteln, Bevorzugung von regionalen Lieferanten sowie geregelte Abfalltrennung weiter ausgebaut. Bei den Damen siegte wie im Vorjahr die Vorarlbergerin Andrea Feuerstein-Rauch mit einer Zeit von 3:46:27. Die schnellste Zeit bei den Herren schaffte Gabor Muhari aus Ungarn mit 3:21:02

2014

Auch im Jahr 2014 sorgte der Montafon Arlberg Marathon für viel Begeisterung bei Athleten und Publikum. Knapp 500 Teilnehmer aus elf Ländern überwanden die Strecke von Strecke von Silbertal über das Winterjöchle bis nach St. Anton am Arlberg, mit leicht veränderter Streckenführung. Der Deutsche Stephan Hugenschmidt schaffte es nach 3:14:47 als erster Herr ins Ziel. Andrea Feuerstein-Rauch aus Vorarlberg kürte sich in 4:14:59 zur Marathonsiegerin. Spannung brachte auch die neue Wertung des „Trail T33“. Die Strecke von 33km konnte gemütlichen Wandertempo, per flottem Walkingschritt oder im Laufstil bewältigt werden. Auch 130 ganz junge Sportler kamen voll auf ihre Kosten und sammelten beim ersten „Vorarlberg >>bewegt Kindermarathon“ in Silbertal die ersten Marathon-Meter.

2013

Am 06. Juli 2013 fiel in Silbertal der Startschuss zur 11. Auflage des Montafon Arlberg Marathons. Mittlerweile ist er berühmt geworden als der wohl schönste Bergmarathon im Westen Österreichs – und für seine Härte berüchtigt. Die Schweizerin Astrid Müller bewältigt ihn als schnellste Dame in 3:39:49. Knell Martin aus Österreich war mit 3:21:34,0 der schnellste Mann im Ziel.

2012

Zum 10-Jahres-Jubiläum wurden die Österreichischen Meisterschaften beim Montafon Arlberg Marathon ausgetragen. Die Elite des Landes maß sich auf der Strecke von Silbertal bis nach St. Anton und bot ein spannendes Rennen. Bei den Damen konnte sich Barbara Stockklauser aus Österreich mit einer Zeit von 03:28:36 als Siegerin behaupten. Dietmar Rudigier, ebenfalls aus Österreich, stellte bei den Herren die Siegerzeit von 02:55:04 auf. Zum ersten Mal konnten sich in diesem Jahr die Läufer vorab bei einer geführten Streckenbesichtigung mit der Strecke vertraut machen und hilfreiche Tipps von heimischen Laufgrößen abholen. 

2011

Ohne die freiwilligen Helfer könnte der bundesländerübergreifende Marathon nicht stattfinden. Über 170 Helfer sorgten im Jahr 2011 mit ihrer Arbeit für einen reibungslosen Ablauf. 340 Teilnehmer waren am Start, und leisteten auf der Strecke ordentliche Muskelarbeit. Die schnellsten Beine bei den Herren hatte Florian Holzinger aus Deutschland mit einer Zeit von 03:05:05. Die Dame mit der besten Ausdauer war die Ungarin Erzsebet Prokopp mit 03:52:36.

2010

Die Organisatoren aus St. Anton stellten 2010 eine neue Wertung von Tiroler Seite vor. Der Panoramalauf startet in der Gemeinde St. Anton und ist ein Rundkurs mit 20km. Bis heute erfreut er sich äußert großer Beliebtheit und macht den Montafon Arlberg Marathon weiter für die gesamte Bevölkerung attraktiv.

2009

Der Montafon Arlberg Marathon bekam im Jahr 2009 einen neuen Hauptsponsor, die Sparkasse. Mit dem frischem Wind und einer neuen Wertung XX. erlebte der Lauf einen neuen Höhepunkt. Der Montafon-Arlberg-Marsch über 32 Kilometer zog viele Breitensportler an. In die lange Reihe der Marathonsieger reihten sich jeweils zum zweiten Mal der Ungare Rezessy Gergely (2:54:22) und die Österreicherin Caroline Dohr (03:38:51) ein.

2008

Perfekte Bedingungen herrschten bei der sechsten Auflage des Montafon Arlberg Marathons. Für die 250 Teilnehmer waren leichter Wind und angenehme Temperaturen ideal. Rezessy Gergely aus Ungarn erreichte eine unglaubliche Zeit von 02:54:01. Schnellste bei den Damen war die Schweizerin Deborah Balz mit einer Zeit von 03:26:56. Nicht so viel Glück hatte eine Gruppe Nigerianer. Sie riefen per Telefon bei den Organisatoren an, dass man sie bitte schnell in Wien vom Flughafen abholen kommen soll. Leider sind 650 Kilometer keine ideale Shuttle-Strecke, und so verwies man auf die öffentlichen Verkehrsmittel. Was die Nigerianer dann gemacht haben bleibt ein Geheimnis, aber in Silbertal sind sie nie angekommen.

2007

Bevor der Montafon Arlberg Marathon 2007 stattfinden konnte, wartete eine Herausforderung auf die Veranstalter. Der Verwall, durch den die Strecke zum Großteil führt, wurde zum Natura 2000 Schutzgebiet erklärt. Nach zahlreichen Verhandlungen und mit strengeren Auflagen konnten die Teilnehmer aber zum Glück doch durch die wunderschöne Landschaft des Verwall laufen. Am schnellsten tat dies Zatyko Miklos aus Ungarn in unter drei Stunden (02:53:21). Als Siegerin bei den Damen lief die Österreicherin Petra Pfister nach 03:30:27 ins Ziel. Insgesamt wurde mit über 300 Startenden beim Marathon und 100 Kinder beim Kinderlauf ein neuer Teilnehmerrekord erreicht. Dass das Alter keine Ausrede beim Laufen ist, bewies Werner Sonntag. Mit 81 Jahren war er der älteste Teilnehmer bis zum Jahr 2007.

2006

Seit 2006 dürfen auch die jüngsten Sportler ihr Können beweisen. Der 1. Kinderlauf über 900m durch die Gemeinde Silbertal sorgt für Begeisterung. 48 Kinder aus den Volksschulen Silbertal, Bartholomäberg, Innerberg, Schruns-Dorf und Gamprätz gaben ihr Bestes. Auch die Großen kämpften über 42 Kilometer zwar etwas länger, aber nicht mit weniger Enthusiasmus. Schnellste Dame war Karolina Dohr aus Österreich mit einer Zeit von 03:34:51. Erster Herr im Ziel war wie schon die Jahre zuvor der Italiener Gerd Fricke mit 03:02:13h.

2005

Auch bei der dritten Auflage des Montafon Arlberg Marathons heißen die Gewinner Gerd Fricke (03.02.47) und Joanna Chmiel-Gront (03.31.59). Sie setzen sich gegen 226 Konkurrenten durch und holen den Sieg nach Italien bwz. Polen. Über 10 Nationen gehen aufgrund der hohen Siegerprämie an den Start.

2004

Mit neuen Wertungen und leichten Veränderungen an der Strecke entwickelte sich der Montafon Arlberg Marathon weiter. Teilnehmer konnten sich entscheiden, ob sie die Strecke laufen, wandern oder im Nordic Walking-Stil bewältigen wollten. Die Starter kamen aus 15 verschiedenen Nationen, die Teilnehmerzahl verdreifachte sich. Der Sieger hießen wie bei der Premiere Gerd Fricke (02.55.02) und Joanna Chmiel-Gront (03.37.43).

2003

Nach intensiven Vorbereitungen ging 2003 der erste Montafon Arlberg Marathon über die Bühne. Fast 100 Starter wagten sich bei sehr großer Hitze von Silbertal über das Wintertaler Jöchle nach St. Anton am Arlberg. Genauso viele Helfer versorgten sie an den Labstationen mit Energie und jubelten den Läufern zu. Als erster Sieger überhaupt stand nach 02:57:59 der Italiener Frick Gerd fest. Erste Sieger war die Polin Joanna Gront mit einer Zeit von 03:24:37.

Der genaue Streckenverlauf: Silbertal Feierwehrhaus – Bargehra – Feuerwehrhaus – Fellimännle – Giesela Alm – Untere Fresch Alpe – Obere Fresch Alpe – Silbertaler Winterjöchle – Konstanzer Hütte – Bildstöckli – Rodelhütte – St. Jakob – Arlberberg well.com ? 1300m Höhenunterschied